rotes Holz

Bei einem Waldspaziergang bleibt man unweigerlich immer an Holzstapeln stehen, die einen in den Bann ziehen und mit ihren Mustern, Farben und Variationen zu hypnotisieren versuchen.
Da ist man dann letztendlich so verwirrt, dass man zwar bei dem einen oder anderen Stamm noch ein Foto macht, aber erst hinterher (zu Hause) die Frage stellt: Was war das für ein Baum?

Rotfichte?

aktueller Sattel

Die Wahl des richtigen Sattels ist schon schwer genug. Im Nachhinein einzugestehen, dass man, obwohl über lange Zeit eigentlich alles schön war, doch eher unbequem sitzt, bzw. man den Qualen ein Ende machen sollte, noch schwerer.

Brooks

Und das ist jetzt die Ablösung. Doch wieder sportlicher. Noch härter (die erste Fahrt war schlimm). Weniger rutschig (leider). Aber nun schon mit einigen hundert Kilometern unterm Allerwertesten, kann ich aufatmen und feststellen: Der passt!

Seerose

Seerose

Das Foto würde ohne die Käfer und Fliegen natürlich hübsch clean aussehen, aber die nymphaea alba lockt die offenbar so erfolgreich an, dass es ohne bis jetzt nicht ging.

Baustelle Mertensstraße

Baustellen sind nichts Schönes. Insofern sind auch Krähne nichts Schönes. Aber trotzdem schaffen sie es mit Schlichtheit und Höhe zu faszinieren. Besonders wenn man sie noch aus einer Entfernung sehen kann aus der man gar nicht mehr an sie denkt.

Baustelle Mertensstraße

Die Krähne der Baustelle Mertensstraße vom Haveleck aus fotografiert.

Kreuzspinne

Und jetzt endlich mal wieder etwas Neues.
Aus meiner Kindheit habe ich sie viel größer in Erinnerung. Und niemals wäre ich so dicht herangegangen. Und dann noch balancierend mit Blitz in der einen und Kamera in der anderen Hand. Zwischendurch hat sie mich sogar angefaucht und ging in Angriffsstellung. Aber irgendwann (nach gefühlten 50 Fotos) hat’s dann doch noch mit Schärfe, Licht und Auslösung geklappt.

Kreuzspinne
Kreuzspinne

die alte Neue Post

Ich kann mich erinnern, wie seiner Zeit die neue Post in der Klosterstraße in Betrieb genommen wurde. In Postler-Kreisen jedenfalls waren Stolz und Aufregung groß. Aber irgendwie war’s das dann wohl doch nicht. Und 1996, 16 Jahre nach der Eröffnung, wurde die Post wieder geschlossen.
Nun soll sie endlich abgerissen werden, und deswegen habe ich im November(!) noch ein paar Fotos gemacht. Wegen brütenden Vögeln hat sich der Abriss zwar nochmal verzögert, aber es wird wohl hoffentlich trotzdem kein Großflughafen.

Postamt Klosterstraße 38-42
Aus Berlin kommend im dichten Verkehr, hat man diesen Anblick wohl eher selten wahrgenommen.

Postamt Klosterstraße 38-42
Noch immer wurde man vom freundlichen Postbeamten begrüßt.

Postamt Klosterstraße 38-42
Das Pförtnerhaus ist lange verlassen.

Postamt Klosterstraße 38-42
Hundeparkplätze

Postamt Klosterstraße 38-42
Teilansicht des Brunnens, der der heimliche Star des Postamts war.

Postamt Klosterstraße 38-42
gemütliche Sitzgruppe am Brunnen

Postamt Klosterstraße 38-42
perfekte Kurven

Postamt Klosterstraße 38-42
Verlorener kann ein Platz nicht sein. Und der eigentliche Grund für den Abriss ist bestimmt das Umzugsschild, denn dort gibt’s auch schon lange keine Post mehr.