Heilandskirche in Sacrow

„Warum in die Schweine pfeifen, wenn das Gute blablabla..?“
Tatsäschlich braucht man, wenn man mal ein bisschen frische Luft und Abwechslung haben will, nur vor die Tore der Stadt zu treten und kann dann sogar Glück haben, und die Kamera noch zum Einsatz bringen. Wie man dahin kommt, und ob es überhaupt Stadttore gibt, ist für jeden Fall gesondert zu klären. Auf dem Weg von Kladow nach Sacrow kommt man sich jedenfalls vor, als würde man durch ein fremdes Land fahren. Fehlt nur noch der Abgrund am Straßenrand. Keine Tore, keine Linie, aber auch keine Mauer mehr. Belohnt wird der Abenteurer mit einem Spaziergang durch eine Gartenkolonie, den Blick auf die Havel und der Sacrower Heilandskirche. Von dort kann man sogar auf die Pfaueninsel blicken. So kommt kein Heimweh auf.

Heilandskirche in Sacrow
Die ganze Kirche ist von außen mit blauen Keramikfliesen geschmückt, und überall dazwischen haben sich die Besucher mit Namen und Datum verewigt. Das geht weit zurück ins letzte Jahrhundert (die 1940er habe ich z.B. gesehen). Solange gibt es schon Schmierfinken…

Brandenburg

Wahrheiten entdecken bringt selten Freude. Zum Beispiel, dass man das, was wohl die meisten mit ihren Kameras machen, überhaupt nicht beherrscht: den Urlaub festhalten.
Freue ich mich nach einer „normalen“ Fototour schon über zwei gelungene Fotos, komme ich leider auch beim Festhalten von Erinnerungen nicht darüber hinaus. Wahrscheinlich will ich aber auch gar keine Erinnerungen, sondern eben doch nur Fotos, die mir gefallen.
Hier also der bebilderte Tagesauflug nach Brandenburg an der Havel…

graue Zeiten
Schlimme Zeiten – so ohne Destillation…

Havel Klassik 2012

Wer doof arbeiten muss ist klar im Nachteil. Aber immerhin blieb mir noch der Sonntag der Havel Klassik 2012, um doch noch ein paar klassische Boote in amüsierter Fahrt zu sehen und fotografieren. Alles was es dazu brauchte, war der Wille nicht ewig im Bett liegenzubleiben, einen guten Standort zu kennen und gutes Wetter. Alle Voraussetzungen waren erfüllt. Das Wetter aber nur zur Hälfte. Es war Wind, aber überhaupt kein schönes Licht. Egal, ein bisschen Bearbeitung hat aus 160 Fotos drei ansehnliche machen können.
Und dann war da noch die Entenfamilie, die sich anbiederte auch ein schönes Motiv zu sein. Was allerdings schwer war, wenn einem die Viecher praktisch auf den Füßen stehen, und man ein langes Teleobjektiv aufgeschraubt hat.

Havel Klassik 2012

Havel Klassik 2012

Havel Klassik 2012

Entchen

Avusrennen

So schlimm war der Winter, dass die Hobby-Fotografie soweit heruntergefahren war, dass nichts, aber auch wirklich gar nichts, fürs Internet abfallen wollte. Aber ich habe dann noch mal nachgekramt und festgestellt, dass beim Spaziergang rund um Funkturm und Messegelände doch noch mehr herausgekommen ist, als nur dieses eine Foto.
Da steht nämlich noch eine Skulptur zum Thema „Avus“, und dargestellt ist eine Rennszene zwischen Ewald Kluge und Ernst Henne. Und in Schwarzweiss und aufgehellt sieht das ganze doch ein bisschen comicmäßig aus und erinnert mich an das Musikvideo zu Take On Me. Hauptsächlich vermutlich wegen dem Motorrad-Thema.

Avusrennen

Mittlerweile ist der Fotoapparat wieder öfter dabei und es sind auch Fotos entstanden, aber ich brauche ja schon ewig, um ein Foto, das längst in flickr hochgeladen ist, auch hier zu posten.

Funkturm

Wenn man nicht unbedingt nur die Realität dokumentieren will, stellt sich gerade bei „bekannten“ Motiven das Problem: Wie stell‘ ich’s an?
Wie macht man so ein Foto interessant?
Oder besser: Wie macht man davon ein interessantes Foto?
Die Postkarten-Perspektive sollte man dann vielleicht am besten meiden. Ich habe mal ein wirklich tolles Foto der Pyramiden in Gizeh gesehen. Und was war das Besondere? Der Vordergrund war nicht die karge Wüste, sondern eine Clubanlage mit Swimmingpool, Palmen und Luxus. Ein völlig neuer Blickwinkel insbesondere für den, der noch nie da war.

Der Funkturm in Berlin geht meist Hand in Hand mit der Messe Berlin und dem ICC. Futuristisch, technisch. Aber da steht auch noch ein Baum am Messedamm…

Funkturm

*hüstel* …und ein bisschen schaurige Bearbeitung kann ja auch nicht schaden.

Farbrausch

Wenn’s ums Sehen und Fotografieren geht, erlebt man (oder nur ich?) öfter mal eine Überraschung. Ich kann mich noch an meine Anfänge – damals noch total analog – erinnern, und wie enttäuscht ich oft von den Fotos war oder zum Teil nicht mal mehr wusste, was ich da eigentlich ablichten wollte. Die Leiden eines Anfängers, der noch nicht gemerkt hat, dass Dinge, die man klar vor sich sieht auf einem 9 x 13 großen Abzug alles anderes als noch erkennbar sein können.
Aber anderes herum geht es auch. Eine verblühte Blüte wird – dank unglaublicher Unschärfe – plötzlich zum unwichtigsten Vordergrund überhaupt, und man ertrinkt farbberauscht in einem hintergründigen Blütenmeer…

Blütenmeer

Pilze

Es ist schon wieder über eine Woche her, dass ich auf Fototour den Herbst einfangen wollte. Aber noch immer präsentierte sich die Natur überwiegend in grün, und das flammende Farbinferno blieb aus. Also musste die Kamera weiter nach unten, denn überall sprossen Pilze wie Pilze aus dem Boden.
Fleckig
Oberfläche
Lamellen
Ein Männlein...

Pilze sind ja auch geduldige Modelle. Da hatte ich dann auch Glück, denn ich musste mal wieder feststellen, wie schwer es ist, im Nahbereich in einem winddurchströmten Busch eine Blüte oder Beere zu fotografieren.
Apfel oder nicht?

Und ein bisschen Herbstfarbe gab’s dann doch noch zu sehen. Als rostendes Metall…
Rost

Nauen

Wenn man gerne verfallene Häuser sieht, ist man in Nauens Ortskern genau richtig aufgehoben. Da gibt es jede Menge eingefallene Dächer, morsche Türen oder überhaupt nur Reste von Häusern.
Einbruch

Es gibt natürlich auch einiges, das schon neugemacht, neugebaut oder einfach nur restauriert ist.
Auch Schönes...

Und endlich zeigt mal jemand, wie man Fenster korrekt in Treppenhäuser einpasst.
Schräg

Moderne Errungenschaften haben es auch hier geschafft. Das Internet ist überall. Durch diese hohle Gasse muss man gehen.
Internetzugang

Was hier abends los ist, kann ich nicht berichten. Aber eins ist klar: Die Bürgersteige müssen nicht extra hochgeklappt werden. 😉
Kein Klappen

Und wo immer noch Platz war, hat sich bestimmt jemand gefunden, der sich ein paar Blumen anpflanzt.
Garten

freundlichAch, und wie man an diesem Bild sehr schön sehen kann, gibt es hier noch eine gewisse Höflichkeit…